Verkehrsverstöße

Abgeschlossen

Allgemeine Informationen

Vorgangsnummer in4ezs
Meldezeitpunkt Mo, 19.06.2017 09:15
Adresse Ludwig-Erhard-Allee 26, 76131 Karlsruhe, Deutschland

Problem

Verkehrsverstöße:

Zusätzliche Hinweise erleichtern uns die Arbeit. Bitte beschreiben Sie den Sachverhalt.:

Verlegung Anbringung OGÜ Ludwig-Erhard-Allee in Kreuzungsbereich!!! Mit Entsetzen musste ich feststellen, dass die lange angekündigte OGÜ vor der runden Kreuzung Ludwig-Erhard-Allee/Wolfartsweierer Straße ca. 120 m vor der relevanten Stelle im Kreuzungsbereich aufgestellt worden ist. Ich hatte vor einigen Wochen auch auf Nachfrage von Baden-TV öffentlich meine Freude über die damals im Paket angekündigten OGÜ an objektiv unfallrelevanten Stellen bekundet. Für den nun gewählten Standort deutlich vor der Einfahrt in die runde Kreuzung ziehe ich meine Zustimmung ausdrücklich zurück und bitte um eine Erklärung, warum nicht wie an den anderen Stellen möglichst kreuzungsnah die OGÜ realisiert wurde. Es ist bekannt, dass die Wirkung solcher Anlagen sehr lokal ist und bereits nach sehr kurzer Strecke wieder verpufft, so dass ich sicher bin, dass viele Nutzer bis zur runden Kreuzung selbst wieder auf mindestens 60 km/h beschleunigt haben werden, vor allem weil sie ziemlich sicher sein können, dass nach der OGÜ keine weitere Kontrolle erfolgt. Aus der Lage der OGÜ vor der vorgelagerten Verschwenkung vermute ich, dass der gerade Zulauf vor der idealen Stelle für zu kurz gehalten worden ist oder wahlweise der Standort zwischen Bäumen für nicht ideal befunden worden ist. M.E. gibt es in KA und andernorts deutlich schwierigere Konstellationen für die Einrichtung einer OGÜ als die ideale Position kurz vor der Kreuzungszufahrt. Die nun gewählte Stelle nährt leider wieder genau den vielfach zurückgewiesenen Verdacht, dass solche Stellen vor allem für die Einnahmeerhöhung gewählt würden. Mit der idealen Position in der Kreuzungszufahrt wäre es deutlich besser gelungen, die Geschwindigkeiten zu reduzieren, um sowohl die Spurhaltung der durchfahrenden Fahrzeuge zu erleichtern als auch die Zeitlückenabschätzung für Querende zu vereinfachen. Diese Chance wurde m.E. leichtfertig und aus vermutlich nachrangigen Gründen vertan. Sollten nicht tatsächlich relevante Gründe dagegen sprechen, bitte ich Sie, eine Verlegung zu prüfen. Sollte die Abwägung der Standortfestlegung fehlerhaft gewesen sein, erwarte ich trotz der zusätzlichen Kosten einer Verlegung diesen Schritt, da er sich langfristig in reduzierten Unfallkosten niederschlagen dürfte, evtl. in Verbindung mit geringeren Einnahmen aus Überschreitungen, aber die sind ja auch nicht das Ziel der Stadt, hoffe ich!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar hinzufügen

Meldungshistorie

Meldung eingegangen
19.06.2017 09:15

Die Meldung ist via Web bei uns eingegangen und liegt nun der zuständigen Stelle vor.
Bearbeitungsstand geändert
21.06.2017 14:31 von Tiefbauamt

Der Status der Meldung wurde von Eingetroffen auf Abgeschlossen geändert.
Neuer Kommentar
21.06.2017 14:31 von Tiefbauamt

Hallo, Ihr Anliegen wurde an das zuständige Ordnungsamt, hier: Gemeindlicher Vollzugsdienst, weitergeleitet.